Meine Ideen für Bixby-Routinen

Eine Funktion die einem das Leben wirklich leichter machen kann sind die Bixby-Routinen. Okay, das Leben wird nicht wirklich leichter, aber manchmal verhält sich mein Samsung Galaxy S10 dann dank der Bixby-Routinen wirklich smart – wie ein Smartphone eben.

Ich hatte erst keine Ahnung was ich machen soll

Erstmal hab ich die Routinen komplett außen vor gelassen, ich sah einfach keinen Sinn darin. Mittlerweile hat sich das aber geändert, und ich find die Funktion echt cool.

Ich weiß also wie es sich anfühlt wenn einem absolut keine sinnvollen Möglichkeiten einfallen um die Bixby-Routinen zu nutzen. Deswegen schreib ich auch diesen Beitrag.

Also, vier Routinen hab ich mittlerweile eingerichtet, und zwar die folgenden:

Akku schwach:

Schaltet das Always-On-Display aus. Das hab ich eingerichtet, weil ich Angst habe auf dem Sofa einzupennen und am nächsten Tag den Handy-Akku leer zu haben und deshalb zu verschlafen.

Zuhause:

Startet wenn er mein WLAN erkennt und stellt folgendes ein:

  • Always-On-Display an
  • Tonmodus: vibrieren

Schlafen gehen:

Startet zwischen 21:00 Uhr und 9:00 Uhr, wenn das Smartphone geladen wird und stellt folgendes ein:

  • Always-On-Display aus
  • Nicht stören an
  • Medienlautstärke 10%
  • App öffnen: Audible (Game of Thrones jo)

Fahren:

Startet wenn er meinen Mazda per Bluetooth erkennt. Folgendes wird eingestellt:

  • Dolby Atmos an
  • Sperrbildschirm-Shortcuts: Maps und TIDAL
  • Musik wiedergeben: TIDAL

Das Leben wird doch ein kleines wenig leichter

Das sind meine kleinen Routinen, die mir das Leben angenehmer machen. Oder leichter – wie man will. So ersetzen sie zum Beispiel den „Lautstärke-Switch“ den ich bei meinem alten OnePlus 5 geliebt habe doch ganz gut.

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen helfen und vielleicht auf neue Ideen bringen. Schönen Abend oder was auch immer!

Samsungs Adaptive Powersaving / Adaptives Energiesparen erklärt

Das Energiemodus Menü von OneUI auf dem Samsung Galaxy S10

Samsung hat in seiner neuen OneUI auch eine Funktion namens Adaptives Energiesparen. Doch erklärt wird diese Funktion nirgendwo eindeutig. Ich selbst habe zwar auch keinen Beweis für das was ich hier behaupte, bin mir aber trotzdem ziemlich sicher die Funktion entschlüsselt zu haben.

Wo befindet sich Adaptives Energiesparen und was macht das?

Adaptives Energiesparen befindet sich unter:

Einstellungen > Gerätewartung > Akku > Energiemodus

Unten befindet sich dann eine kleine Schaltfläche. So wie es aussieht stellt Adaptives Energiesparen anhand von erlenten Mustern (künstliche Intelligenz) ein, welcher Energiemodi benutzt werden soll. Soweit ich das aus meiner Erfahrung sagen kann wird da dann zwischen Optimiert und dem mittleren Energiesparen gewechselt.

Was macht mittleres Energiesparen?

Mittleres Energiesparen offenbart nach einem Klick noch weitere Eintellungen, in denen dann ersichtlich wird, was es macht.

Bringt das auch was?

Ehrlich? Keine Ahnung. Es sollte auf jedenfall was bringen, aber wie oft Adaptives Energiesparen dann zwischen den Modi wechselt, kann ich echt schlecht einschätzen. Wenn ich allerdings einen ganzen Tag lang nur mittleres Energiesparen einsetze, erhalte ich (achtung subjektiver Wert) geschätzt 5-10% mehr Laufzeit.

News: Samsung Galaxy S9 (Plus) Update – Android 9 mit OneUI

Wie Android Authority berichtet, rollt Samsung das (noch vor Januar versprochene) Update des Galaxy S9 und S9 Plus heute aus, bzw. startet das Rollout. Geupdatet wird das Handy auf Android 9 Pie und die neue OneUI von Samsung. Ein kleinen Überblick über OneUI gibts hier:

Changelog:


„News: Samsung Galaxy S9 (Plus) Update – Android 9 mit OneUI“ weiterlesen

Samsungs OneUI – Meine Meinung

Samsung testet seine neue OneUI grade in der Betaversion und die meisten Leute scheinen davon ziemlich angetan zu sein. Gut auf den Punkt gebracht hat es dieses Video von den xda-developers wie ich finde:

Meine Meinung:

Ich finde OneUI mutig und gut. Samsung geht damit einen unkonventionellen Weg, der (laut den Kommentaren unter dem Video) auch ein guter zu sein scheint. Ich finde die Idee an sich schon wirklich Klasse, denn ich habe mit Stock-Android auf dem Google Pixel 3 XL schon so meine Probleme wenn ich es einhändig bedienen muss. Auch finde ich es (wie voher geschrieben) mutig diesen Schritt zu gehen, weil es ja auf den ersten Blick teilweise befremdlich wirkt. Also die „Viewing Areas“ wie Samsung sie nennt.